Die Frau In Der Musik

Previzualizare referat:

Extras din referat:

-gegenwartige und vergangene Situation 5. MUSIKERINNEN ALS ORCHESTERMITGLIEDER 6. SCHLUSSWORT Das Thema Die Frau in der Musik gibt schon seit Jahren Anlass zur Diskussion. Spontan denkt man bei diesem Thema daran, dass es fruher kaum Frauen in der Musik gab, die komponierten oder eine solistische Karriere machten. Bei Pianistinnen denkt man an Clara Schumann, aber bei dem Versuch, sich an andere Frauen zu erinnern, die in der Musik aktiv mitwirkten, ergeben sich enorme Schwierigkeiten. Waren Frauen fruher weniger kompetent oder wurde ihnen einfach die Chance verwehrt, mit ihrem Konnen an die Offentlichkeit zu treten? Fruher konnte man eindeutig von einer klaren Degradierung und Diskriminierung sprechen!

1. Musikerziehung von Madchen In jedem gutburgerlichen Haus war ein Klavier vorhanden auf dem die Tochter des Hauses Unterricht erhielten. Es ziemte sich fur jedes Madchen, Klavier zu spielen und eine Gesangsausbildung zu beginnen. Die Verbindung, Klavier und Gesang, verbesserte sogar die Heiratschancen fur Frauen, denn die Frau sollte dem Mann zu Verfugung stehen, wenn er von den Anstrengungen des Dienstes Erholung sucht. Frauen sollten den Mann lediglich mit Musik inspirieren. Doch es gab auch einige Frauen, die sich weigerten, dem Mann voll zur Verfugung zu stehen, und es war dann nicht selten, dass sie deshalb von der vornehmen Gesellschaft vollstandig ausgeschlossen wurden.

Gerade Komponisten wurden von Frauen sozusagen vergottert. Sie sahen zu dieser Zeit im Komponisten einen grossen Schopfer, denn er hatte Fahigkeiten die viele damals nicht hatten.

Die Frau wurde genauso gesehen wie von Franz Liszt in seiner Faust-Synphonie verarbeitet wurde. Sie durfte unter keinen Umstanden mit dem Mann aufgrund ihres eigenen Willens in Konkurrenz treten. Sie durfte namlich gar keinen haben. Dieses war die einfachste Losung, den Willen der Frau mit allen Mitteln, sei es mit der Musik, auszuschalten. So werden Frauen oft, aufgrund ihrer Unterwurdigkeit, mit Komponisten auf Denkmalern verewigt.

Hier, an diesem Bild, zeigt sich, wie die Frau ihren Komponisten, hier Bruckner, anhimmelt. Mit ihrem Blick versucht sie Bruckner fur sich zu gewinnen, doch er schaut nur ernst und gonnerhaft beiseite. Sie halt auch zu seiner Person deutlichen Abstand, der noch einmal die Unterlegenheit der Frau veranschaulicht. In diesem kleinen Exkurs wird klar, wie angenehm es Manner doch empfunden haben mussten, wenn sie von Frauen derart angehimmelt wurden.

Dass sie diese Situation unter allen Umstanden bewahren wollten, ist auch in der heutigen Zeit sehr verstandlich.

Der Grund fur diese Bewunderung war, dass Frauen im Mann das finden konnten, was sie selbst nicht besassen. Sie konnten keine derartige Kompetenz besitzen, da die Ausbildung fur Frauen sehr massig war.

Denn der normale Schulunterricht bezog sich hauptsachlich nur auf die Kindererziehung, Hauswirtschaft, Gesundheitslehre und auf die Wohlfahrtskunde sowie die Gebiete der Barmherzigkeit und ...

Download referat

Primești referatul în câteva minute,
cu sau fără cont

Alte informații:
Tipuri fișiere:
doc
Diacritice:
Da
Nota:
9/10 (2 voturi)
Anul redactarii:
2007
Nr fișiere:
1 fisier
Pagini (total):
17 pagini
Imagini extrase:
15 imagini
Nr cuvinte:
5 671 cuvinte
Nr caractere:
32 506 caractere
Marime:
19.57 KB (arhivat)
Nivel studiu:
Gimnaziu
Tip document:
Referat
Materie:
Limba germana
Data publicare:
26.12.2009
Structură de fișiere:
  • Die Frau In Der Musik
    • Referat.doc
Predat:
la gimnaziu

Ai gasit ceva în neregulă cu acest document?

Te-ar putea interesa și:
Thema: Die Macht der Musik in den Medien am Beispiel aktueller Castingshows Gliederung 1....
Als erstes Beispiel fur das Thema habe ich Charles Gounod s Margarete ausgewahlt. Charles Gounod...
Das zentrale Thema dieser Arbeit ist die Analyse des Weges und des Zieles der...
Beginnen mochte ich dieses Referat mit einer kleinen Einfuhrung in die historische Geschichte von...
Kurzaussage zur West Side Story: Dynamische Tanzszenen in der Originalinszenierung von Jerome...
Sus!