Previzualizare referat:

Extras din referat:

Bob Marley schuf mit seiner vielschichtigen Reggae- Musik die Wiedergeburt des Rasta- Kults fur die spaten 70 er, der bis heute noch anhalt und auf der ganzen Welt Millionen von Anhangern hat.

Robert Nesta Marley, so lautet sein ursprunglicher Name, wurde am 6. Februar 1945, von seiner Mutter Cedella Booker, in Rhoden Hall auf Jamaika geboren. Sein Vater hiess Norval Marley.

Auch Marley lebte in einem Slum und die Aussichten auf einen halbwegs vernunftigen Job mit schlechter Bezahlung standen sehr schlecht. Vom Reggea gepragt, entschied sich Bob Marley es lieber mit Musik zu probieren, als mit der Arbeit auf dem Zuckerrohrfeld. Viele Menschen, die in Slums lebten dachten, dass sie mit einem Musikhit auf einen Schlag reich werden konnten. Doch nicht nur Marley erkannte, das man schon einiges auf dem Kasten haben musste, um einer steilen Musikerkarriere empor laufen zu konnen.

Da er nicht allein von der Musik leben konnte, machte Bob Marley nebenbei noch eine Ausbildung als Schweisser.

Marley liess aber die Musik nicht ruhen: Seine ersten Titel waren Judge not und One cup of coffee, Balladen Anfang der 60 er sang Robert Nesta Marley den Song Rude Boys in Trenchtown, erst 15 Jahre spater wurde das Lied zum Motto der Konzerte fur den Frieden auf Jamaika.

Um mehr Menschen fur den Reggea- Kult zu gewinnen, liess sich Bob Marley 1961 Dreadlocks machen. Diese waren der erste Schritt, um die Bereitschaft der Menschen zu erlangen, sich auf den Rhythmus des Reggea einzulassen.

1963 grundete Bob die Gruppe The Wailers, die damals noch Teenagers hiessen (The Wailers heisst auf deutsch Die Wehklagenden). Die Gruppe bestand aus den Mitgliedern: Junior Bratwaite, Beverly Kelso, Bunny Livingston, Peter Melntosh und Bob Marley bestand.

Bis 1966 hatten Bob Marley and the Wailers eine beachtlich hohe Anzahl von Hits fabriziert, z. B. I need you oder I m Still waiting, jedoch waren es eher Titel wie Rude Boys in Trenchtown oder Let him go mit dem intensiven Ska- Beat, welche eine neue jamaikanische Musik kennzeichneten. Viel Geld verdiente die Gruppe jedoch nicht; immer und immer wieder wurden sie von ihren Produzenten betrogen.

Ende 1966 trennte sich die Gruppe, nachdem Beverly Kelson die Gruppe verlassen hatte.

The Wailers machten weiterhin Musik in Jamaika, Nesta hingegen zog zu seiner Mutter in die USA und arbeitete dort in den Chrysler Autowerken.

Als man ihn in den Militardienst einziehen wollte, durch den er in den Vietnamkrieg hatte ziehen mussen, kehrte Bob Marley nach Jamaika zuruck. Dort kam es zur Wiedervereinigung mit den Wailers, 1967 grundeten sie ihr erstes eigenes Label Wailin Soul. Nachdem sie dieses Label mehr fur Nachwuchstalente benutzten, grundeten sie 1966 das Label Tuff Gong, mit ihm kam eine neue Ara der Reggea- Bewegung.

Bob wurde selbstbewusster und versuchte Verantwortung fur seine nachfolgende Generation zu tragen.

In seinen Liedern in den 70 ern ging es um das Leben in seiner alten ...

Download gratuit

Documentul este oferit gratuit,
trebuie doar să te autentifici in contul tău.

Alte informații:
Tipuri fișiere:
doc
Diacritice:
Da
Nota:
7/10 (2 voturi)
Anul redactarii:
2007
Nr fișiere:
1 fisier
Pagini (total):
3 pagini
Imagini extrase:
2 imagini
Nr cuvinte:
693 cuvinte
Nr caractere:
3 721 caractere
Marime:
5.21 KB (arhivat)
Nivel studiu:
Gimnaziu
Tip document:
Referat
Materie:
Limba germana
Data publicare:
26.12.2009
Structură de fișiere:
  • Bob Marley - Varianta 1
    • Referat.doc
Predat:
la gimnaziu

Ai gasit ceva în neregulă cu acest document?

Te-ar putea interesa și:
Bob was born February 6, 1945 in Nine Mile in the parish of St. Ann, Jamaica to Norval &...
Geb. am 6. 2. 1945 in Nine Miles, sein Vater war Capitain Norvel Sinclair Marley vom British West...
Robert Nestar Marley, alias Bob Marley wurde am 6. Februar 1945 in St. Ann (Jamaika) geboren. Mit...
February 1945 at half past two in the morning, in Jamaica in this grandfathers house. A few month...
Rasta, sau miscarea Rastafari, este o religie si filosofie, care il accepta pe Haile Selassie I,...
Sus!