Previzualizare referat:

Extras din referat:

6. Experiment Allgemeines: ? Ethylalkohol, Alkohol, Weingeist ? H3C-CH2-OH Eigenschaften: ? klare, farblose, wurzig riechende, brennend schmeckende Flussigkeit ? verbrennt mit Sauerstoff zu Kohlendioxid &Wasser ? mischbar mit: Wasser, Ether, Chloroform, Benzin, Benzol ? Mischung mit Wasser ? = Volumenkontraktionen, daher Dichte nicht linear abhangig vom Mischungsverhaltnis Geschichte des Alkohols: - 1. Moglichkeit: Name aus arabischen al khul - Bezeichnung Augenschminke aus Antimon - Bedeutung fur etwas Feines - > deutet auf eine Destillation hin - 2. Moglichkeit: Nachsilbe kaly - Bedeutung braten und rosten ? Hinweisung auf Destillation - alkoholhaltige Speisen -> alt wie Menschheit - unbewusster Alkoholkonsum - 10 000 bis 5000 v. Chr: Beginn Entwicklung der Bodenbauern, - Viehzuchter -> Alkoholherstellung Fruhgeschichte: -Entwicklung des Ackerbaus -> Alkohol, wurde wichtigstes Nahrungsmittel - 4. Jahrhundert v. Chr. Existiert von Sumerern monument bleu ? zeigt Gottin Nina bei Zubereitung des Opferbiers - 3. Jahrhundert v. Chr. Agypten: Belege von Wein Bierherstellung Geschichte des Bieres, Weines und des Mets Diese alkoholischen Getranke haben jeweils eine weitgehende Geschichte. Der Met wurde z. B fruher von den Germanen, als Geschenk der Gotter bezeichnet. Der Wein wurde von den Romern, als Medizin genutzt, welcher gegen Infektionskrankheiten schutzen sollte. Und der Schaum wurde schon seit Jahrtausenden als Mittel fur einen schoneren Teint eingesetzt. (z. B Kleopatra badete nicht nur in der Milch sondern wusch sich ihre Haare auch mit Bier). Garung: ? summarische Garungsgleichung C6H12O6 -> 2 C2H5OH + 2 CO2 ? 1815 von Lavoisier aufgestellt ? grobe Zusammenfassung einer komplexen Reaktionsfolge ? Idealisierte Garungsgleichung: C6H12O6 + 2 ADP + 2 H3PO4 -> 2 C2H5OH + 2 CO2 + 2 ATP + 2 H2O ? Praxis: starkehaltige Ausgangsmaterialien ? mittels Amylase zu Oligosaccariden gespalten=> (verzuckert) werden ? Alternativ: thermische Spaltung, gestaffeltes Auskochen mit Wasser (65 bis 95 0C) ? Oder direkt von zuckerhaltigen Ausgangsmaterialien (Wein-Maische) ausgehen ? eigentliche Garung: bei ca. 20 0C durch Enzyme (in Hefe), Luftausschluss (anaeroben Bedingungen) =>Vermeidung der Essigsauregarung ? unter Schaumbildung freiwerdende Garungskohlensaure verhindert Luftzutritt => (spezifisch schwerer als Sauerstoff) ? Kleine Ansatze=> speziellen Gar-Rohrchen verschliessen ? 2-4 Tagen (ca. 6-10 % Alkoholgehalt (Spezialhefen bis zu 18 %)) =>die Garung beendet ? hoherer Alkoholgehalt=> anschliessende Destillation ...

Download referat

Primești referatul în câteva minute,
cu sau fără cont

Alte informații:
Tipuri fișiere:
doc
Diacritice:
Da
Nota:
9/10 (2 voturi)
Anul redactarii:
2007
Nr fișiere:
1 fisier
Pagini (total):
5 pagini
Imagini extrase:
3 imagini
Nr cuvinte:
1 006 cuvinte
Nr caractere:
7 696 caractere
Marime:
9.78 KB (arhivat)
Nivel studiu:
Gimnaziu
Tip document:
Referat
Materie:
Limba germana
Data publicare:
26.12.2009
Structură de fișiere:
  • Alkohol - Varianta 1
    • Referat.doc
Predat:
la gimnaziu

Ai gasit ceva în neregulă cu acest document?

Te-ar putea interesa și:
Physikalische Eigenschaften: moglichkeiten von Wasserstoffbrucken, hohe Siedetemperatur (+78),...
Schaden des Alkohols im menschlichen Korper - bleibende Gehirnschaden -...
Alkohole sind Kohlenwasserstoffe, bei denen jeweils ein Wasserstoff (H) durch eine OH-Gruppe...
Alkohole werden durch Voranstellen der Wendung Hydroxi- oder durch Anhangen der Endung -ol an den...
Die Heilwirkung (wie auch die halluzinogene Wirkung) bestimmter Pflanzen war schon in...
Sus!